"JOHNNY WEST"

Das ROADMOVIE ...

... oder wie aus dem Rockmusiker

Ralph Möbius"Rio Reiser"

wurde!


WAS SO ALLES DAVOR GESCHAH!

Irgendwann in den frühen 70igern, wurde ich meiner heimlichen alten Liebe der "MUSIK" folgend, Bandmitglied in der sich gerade im Aufbau befindenden Frankfurter Rock-Band: 

"THE PAPA ZOOT BAND". 

Die Startbesetzung: Bandleader, "Robby (T-Meier) Matthes" (Bass/Gesang), "Richard Kersten" (Gitarre/Gesang), "Ernst (Needle) Nadler" (Vocal Frontman), und "Georg (Schorsch) Viel" später dann "Christian (Panzer) Engel" (Drums).

Wir verbrachten wunderbare und aufregende Jahre "on the Road" zusammen. Mein Aufgabe war das Tour- und Roadmanagement sowie der Job des Frontmixers. Diese herrlich wilden Jahre möchte ich niemals mehr missen, was für ein aufregendes und Lehrreiches Leben!

Die in einem Keller in der Friedberger Landstraße - später dann im "Bunker" in Bornheim- entwickelten Songs Bühnenreif zu Performen, war eine helle Freude und brachte uns sehr viele Fans. 

Mein Band Bus war mit dem mittlerweile üppigen Equipment immer überladen, aber "so what" und mit großer Freude ging es ab zu den vielen Live-Gigs. Ein Traum aus meinen Kindertagen war Realität geworden. 

So ging es mit Rock around the clock, durch die angesagtesten Clubs in der Frankfurter City: (Sinkkasten, Zoom, Aquarius, Odeon und -last but not least- die Batschkapp).


In der Folge tourten wir Landesweit durch diverse Diskotheken, Turnhallen und Open-Air Festivals (z, B. Joint-Meeting, Grugahalle Essen) kreuz und quer durch Good old Germanys Nightlife.

 

PS: Die Truppe feierte später unter dem neuen Namen: "The Beatles Revival Band" weltweit großartige Erfolge!


DIE ORIGINAL PAPA ZOOT BAND:




"JOHNNY WEST"

>was born<

Aus dem Musiker

Ralph C. Möbius

wird

 "RIO REISER!"


1976 befand sich mein bevorzugter Standort in einer gemischten schickimicki Wohngemeinschaft im Gärtnerweg am Eschenheimer Turm im Herzen Frankfurts. Star der WG war Gabi B; Gabi war eine immer hektische und lustige Reporterin und Redakteurin, und arbeitete mit im Team unseres Freundes Christopher Sommerkorn für den Hörfunk des hessischen Rundfunks.

 

Besagte Dame also hatte nun wiederum einen befreundeten Filmregisseur aus München, welcher just zu dieser Zeit an einem halbfertigen Drehbuch, welches von einem Roadie der Musiker werden wollte handelte, herumwerkelte. Da er damit, zu meinem Glück, etwas überfordert war, suchte er Hilfe für eine professionelle Überarbeitung seines ins stocken geratenen Werkes. Da ich zu jener Zeit noch immer als Tour- und Roadmanager  mit der Frankfurter Rock Band "Papa Zoot Band" unterwegs war, nahm ich ohne zu zögern den Job an, und machte mich in meiner Freizeit, und einem Sixpack (Strips) Henninger Bier, auf den Weg zu meiner Lieblings Kiesgrube (Holzmann). Dort gelang es mir den gesamten Sommer über das recht chaotisches Konvolut in die Sprach- und Handlungsweise eines Stagehands (Roadies) zu adaptieren. Nichtsahnend schrieb ich den Titel: "Johnny West" fett auf den Buchdeckel und schickte das mittlerweile wüst aussehende Teil, mit meinen händischen Korrekturen und ohne allzu große Erwartung nach München zurück. und setzte arglos meinen Job als Lagerarbeiter bei Montanus fort.

 

Die Träumenden und die Wünschenden halten den feineren Stoff des Lebens in den Händen.

Franz Kafka

 

Dieses spontane Experiment endete für mich völlig unerwartet und vollkommen überraschend. Einige Zeit später ereilte mich die hammermäßige Anfrage aus München, ob ich denn in dem aus dem Skript entstandenen Kinofilm mit meinem Titel: ,,Johnny West", als Fachberater und Darsteller mitwirken mochte?

UND OB ICH MOCHTE!

Plötzlich fand ich mich als Darsteller in der Rolle des: "ROADIE-RAINER", mit den tollen Kollegen, Ralph Christian Möbius alias "RIO REISER", der Jungschauspielerin "KRISTINA VAN EYCK", - der Hollywood Legende "JESSE HAHN" und der bekannten Schauspielerin "BIRGIT BERGEN" etwas verunsichert vor dem äußerst beeindruckendem Objektiv einer 35iger Arriflex-Kamera im grellen Scheinwerferlicht wieder. Nach Beendigung der ereignisreichen und recht aufwendigen Dreharbeiten, starteten wir fristgerecht und Deutschlandweit mit beeindruckenden 20 Kopien des Films.

 

Premiere war am 23.09.1977 in Frankfurt am Main mit einer rauschenden Premierenfeier im "Cookies" und zogen dann weiter in fast alle involvierten Filmtheater.


"Filmplakat 1977"


Max, Rio und ich kurz vor Drehbeginn vor dem Equipment Truck.

Dreh: Life-Konzert mit der Soultruppe the Manhattans.

Location: Stadthalle Gießen.

Max und Rio bei den Dreharbeiten in Gießen.

Fotos, Rainer Westerfeld, privat


GO WIKKIPEDIA


Das Ziel des Lebens ist die Selbstentwicklung.

Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung 

zu bringen, dass ist unsere Bestimmung.


Nach Beendigung der Dreharbeiten kam überraschend der hessische Rundfunk mit einem überaus verlockenden Angebot als Studioassistent im HR-Fernsehen auf mich zu. Das war schlichtweg genial von den HR-Menschen und meine Freude darüber dementsprechend riesig. Ohne auch nur eine einzige Sekunde zu zögern, habe ich den einschlafenden Job im Schalplattenversand, mit einem bis nach Südamerika hörbaren Jauchzer, an den nicht vorhandenen Nagel gehängt!



 

"DIE RICHTIG GUTEN GESCHICHTEN, SCHREIBT

NOCH IMMER DAS LEBEN SELBST!"

Als unmittelbare Folge des emotionalen Jauchzers jobbte ich von 1977 bis 1980 als Freelancer für die Hauptabteilung "Unterhaltung/Show" des Hessenfernsehens. Im Laufe meines Engagements schaffte ich schnell den Aufstieg vom Studioassistenten über den Aufnahmeleiterassistenten zum Aufnahmeleiter und später weiter zum Produktionsassistenten (Vorstufe zur Produktionsleitung) und betreute diverse Unterhaltungs und Filmproduktionen.

 

1980 bot mir das ZDF die Möglichkeit, in dem neu entwickelten Unterhaltungsformat ,,Rock Pop in Concert", welche in der Westfalenhalle in Dortmund produziert werden sollte, Live on Stage mitzuarbeiten. Die Mainzer suchten damals dringend einen sachkundigen Stage-Manager der mit den unorthodoxen Charakteristiken von Stars aller Couleur vertraut war und eine Backing-Line von einer PA unterscheiden konnte. Hocherfreut nahm ich das verlockende Angebot an und wechselte zum ZDF. Von diesem Zeitpunkt an begleitete ich anfangs als 2. Aufnahmeleiter (am Set) und später als 1. Aufnahmeleiter (Organisationsleitung im Büro).

 

Im weiteren Verlauf meiner Karriere verantwortete ich später als Produktionsleiter diverse Live-Unterhaltungsshows in der Primetime Samstagabend,  sowie etliche Film-, Theater- und Musicalproduktionen.

 

"DER ZENIT"

Der absolute Höhepunkt meiner Karriere war das Angebot des ZDF, die weltweite Produktion und Realisierung als TV-Producer die äußerst beliebte 45minütige Sendung: "Showfenster", Ausstrahlung einmal pro Monat zu übernehmen. [siehe meine Seite Film- & Fernsehen) Diese Offerte habe ich liebend gerne angenommen, da die allseits bezaubernden Moderatorin: "Sabine Sauer" mit an Bord warNach einer etwas holprigen Startphase etablierten wir uns in der Primetime schiene und erreichten bald durchgehend zwischen acht und elf Millionen Zuschauer pro Sendung.



HOLLYWOOD

HERE I AM



Hollywood wurde neben vielen weiteren weltweiten Destinationen unsere liebste und häufigste Produktionsstätte.

Homebase wurde hier das sagenumwobene Luxushotel "REGENT BEVERLY WILSHIRE" Hotel.

Als sehr ergiebiger connection point diente uns dort die legendäre Mahagoni Bar. Da das Mega-Hotel direkt vis à vis der teuersten Shoppingmeile der Welt dem, "RODEO DRIVE" liegt, war das Aufkommen an Stars und Sternchen immens.

Da Hollywood ein ganz normales Dorf ist, und wie auch in vielen Dörfern Deutschlands üblich, sind die Bewohner auch hier gegenüber Fremden ausgesprochen neugierig. Nach ausgiebigem Shopping sind die Herr- und Frauschaften guter Dinge und immer zu einem Plausch aufgelegt. Nach ein bis zwei Whisky-Sour war das Eis schnell geschmolzen. Oft endete der Abend in Wolfgang Pucks Celebrity Fresstempel: "SPARGO BEVERLY HILLS" bei einem schmackhaften und sehr gemütlichen Dinner ohne nerviges Management in ganz privatem Rahmen statt.

 

Was für herausragende und ausnehmend wunderbare Abende, ein Erlebnis welches nur ganz wenigen Menschen vergönnt ist, Privatsphäre ist in Hollywood ein hohes gut!

So tingelten wir [Moderatorin, Regisseur, und meine Wenigkeit] mit weiteren vier Crewmitgliedern [Kameramann, Kamera-Assistent, Toningenieur, Lichttechniker] und gewaltigem TV-Equipment einige aufregende Jahre kreuz und quer um den Globus. Mit dem vom Sender zur Verfügung gestellten "Air-Travel-Pass", konnte ich frei entscheiden, welches Mega-Event, wir für unsere nächste Sendung Präferierten. Mit unserem Vielfliegerbonus kamen wir sehr oft in den Genuss eines upgrading in die First-class. Sonst mussten wir "leider" Business fliegen.

 

Einige unserer Lieblingsdestinationen waren in den USA, Los Angeles, San Francisco, Atlanta, New Orleans, Miami-Beach, Oahu- und Kauai Hawaii, Orlando, Key West, Key Largo, sowie in der Karibik, Antiqua, Barbuda, und die Bahamas. Ein weiteres üppiges Reiseprogramm führte uns nach Asien hier waren wir in Hong-Kong, Singapur, Malaysia, Insel Lang Kawi und Japan zu Gast. In Japan durften wir die beiden weltberühmten Verpackungskünstler Jeanne-Claude und Christo bei ihrem "Umbrella-Projekt" hautnah begleiten, welches auf der Japanischen Insel Honshu und in den USA im Hinterland von LA, in der Gegend um Bakersfield, Datums- und Zeitgleich, stattfand.

 

In Europa standen Destinationen mit Mega-Events wie in: St. Moritz, Cannes, Valencia, Barcelona, Madrid, Monaco, Paris, London und Berlin auf unserem Produktionsplan.

Unser Motto war, der Reisesituation geschuldet, dem Song von Don Henley [Eagles] entlehnt:

"LIVING IN THE FAST LANE!"



Unser Lieblings

 Produktionsbüro in:

THE BEVERLY WILSHIRE HOTEL

9500 Wilshire Boulevard

West Hollywood - CA.


 

Für unseren Film über den Mega-Blockbuster: "Pretty Woman" (er wurde größtenteils hier produziert) bekamen wir als Anerkennung vom Managing Direktor des Hotels, Mr. Alain M. Longatte, den weltweit geltenden VIP-Eintrag in die Celebrity-Datenbank der "Leading Hotels of the World".

 

Was solch ein kleines Kärtchen eines Top-Hoteldirektors für immense Auswirkungen auf unsere späteren Hotelaufenthalte haben sollte, war niemanden von uns, auch nur ansatzweise, bewusst. Denn gleichzeitig mit dieser Widmung hatte Alan einen Eintrag in die VIP-Datenbank aller "Leading Hotels of the World" (fünf und sieben Sterne) verbunden. Einhergehend mit diesem sensationellen Eintrag, war eine exklusive und zuvorkommende Behandlung implementiert, so zum Beispiel, der persönliche Shuttleservice vom Flughafen (mit Rolls oder Bentley), Check-in in einem speziellen "reception room", und eine Flasche Krug Champagner "Vintage" in der jeweiligen Suite und als "celebrity-special-Gift" weltweit den gleichen üppigen Obstkorb aus erlesener Früchten, ...und vieles mehr.

 

Thank you for everything, Alain!

 

Unser Film über das Pretty-Woman-Hotel, mit dem Titel: "Behind the Mask", wurde nicht nur in Deutschland, sondern auch in Hollywood und ebenfalls in Asien, mit großem Interesse wahrgenommen und überaus fachmännisch lobend bewertet.

 

Die Mitgliedschaft in diesem exklusiven Club war ein Segen für unsere weltweite TV-Arbeit. Ob in Malaysia, Singapur oder Hawaii überall genossen wir dadurch eine exzellente Behandlung, mit allen verfügbaren Services welche ein ******* Sterne-Tempel zu bieten hat.


DIE EINLADENDE LOBBY DES BEVERLY WILSHIRE


Mein "Produktionsbüro" mit Blick auf den weltbekannten "Rodeo Drive"...

 ... hier fühlte "Mann" sich sehr gut aufgehoben, rundherum edle Historie! Das richtige Ambiente für ein ambitioniertes TV-Projekt. Hollywood ist schon der ultimative Knaller und erst die legendäre Bar des Regent Hotels!


Dies alles wäre ohne die mannigfaltigen Connections unserer Freundin, der bezaubernden Hollywood-Ikone, Frances Schoenberger, nicht möglich gewesen.

Danke liebe Frances💋!


*SOME TIMES*


Immer very busy mit dem Flieger rund um die Welt unterwegs.

Drehvorbereitungen:  Sabine Sauer, Team und Visagistin bei dem

"MEGA-EVENT - CHRISTOS  UMBRELLAS" 1991 in Bakersfield-California.

[Das event fand Datumsgleich am 08. Oktober 1991 in Japan und der USA statt]

Foto privat: ©Rainer Karl Westerfeld

 

PS: "TV-Producer ist wohl der stressigste - aber auch geilste Job, ever"!


these days...


... mache ich einfach was ich will,

vertraue darauf, 

dass ich alles bekomme

was ich bekommen sollte,

und alles verliere,

was ich nicht wirklich brauche

und sehe mit Erstaunen

der Zeit beim vergehen zu.

Dabei freue ich mich

auf ein ausgeglichenes "ALT" werden!

 

Für das "DANACH", wünsche ich mir

ein freier Engel zu sein, der hinfliegen kann

wann und wohin er auch immer möchte!